InCaS Wissensbilanz made in Europe


Höhere Erträge durch vernetzte Analyse weicher Faktoren

Wissen ist für Deutschland als Wissensstandort wichtig, denn: Wissen ist schon über Jahrhunderte hinweg der einzige wirklich nachhaltige „Rohstoff“ der Deutschen! Der Mittelstand erbringt verstärkt immaterielle Leistungen. Experten schätzen, dass sogar bis zu 50 Prozent des Firmenwertes im Mittelstand auf dieses immaterielle Kapital entfallen, das in der klassischen Bilanz nicht oder nur am Rande auftaucht.

Das ist vielen mittelständischen Unternehmen aber gar nicht bewusst- nach Studien haben nur ca. 5% bereits ihr immaterielles Betriebsvermögen – hierzu zählen beispielsweise Fähigkeiten der Mitarbeiter, interne Strukturen oder gewachsene Beziehungen zu Kunden und Zulieferern – überhaupt erfasst .
Man stelle sich vereinfachend einmal ein 5-Sterne-Restaurant vor, in dem aus-schließlich nur die technisch-materielle Ausstattung und nicht das besondere Können der Köche und des Personals bilanziell betrachtet wird… diesen wichtigen Wertebereich füllt die InCaS (Intellectual Capital Statement - Europäische Wissensbilanz).

InCaS bewirkt, weiche Faktoren („intellektuelles Kapital“) im Unternehmen gemeinsam mit Unternehmensleitung und Mitarbeitern in einem lebendigen Prozess sichtbar und messbar zu machen.

Es gibt Banken, die ihren Kunden direkt zu diesem Instrument raten.

InCaS- Experte und Ansprechpartner für die Metropolregion Bremen und Niedersachsen ist Kahrs-Beratung.de – hier können Sie per Mail Kontakt aufnehmen oder gerne auch Tel. 0421-6996034

Das Ergebnis der Wissensbilanz nach InCaS schafft große Transparenz und gibt gleichzeitig die Begründung für Finanzierungswünsche, die sich gut nachvollziehbar aus der Zukunftsplanung durch Maßnahmen innerhalb der softwaregestützten Bilanz ableiten. (mehr)

( Download Handout InCaS Wissensbilanz )